LSS031 – Explodiertes Handwaschmittel

Diesmal ohne Petra treffen sich Torsten und Markus im Wohnzimmer des letztgenannten und nehmen sich zwei Rum und zwei Gins zur Brust. Wo da das Handwaschmittel explodiert, erfahrt Ihr in dieser Folge.

Shownotes

00:00:00 – Cuba Libre mit Rum Nation Jamaica Rum Limited Edition und Red Bull Cola.
00:03:30 – Wir sprechen über die Organics Cola von Red Bull.
00:07:36 – Rum Nation Jamaica Rum Limited Edition
00:18:03 – Botucal Reserva Exclusiva Rum und ein Hinweis auf das neue Blog rumtaste.de.
00:28:40 – Kann das Organics Tonic Water von Red Bull überzeugen?
00:38:28 – Billen BillGin aus der Eifel
00:46:38 – Hands On Gin von Gölles aus der Steiermark

LSS029 – Ein Japaner in Schottland

Nach einer langen Sommerpause hier die neueste Folge. Wir berichten von Whisky-Tastings und diskutieren über Whisky-Stile und -Kulturen.

Und die Shownotes:

00:00:00 – Begrüßung, Gin Tonic mit Haindl’s Tonic Water und Bayswater Gin, wir reden mal wieder über Dosen vs. Flaschen, Haindl’s bei Amazon, Bayswater bei Amazon, spanische Schweppes
00:12:51 – Markus war beim Glenmorangie und Ardbeg Tasting bei der Weinquelle
00:25:23 – Glenmorangie Signet (bei Amazon), die Verpackung, das Design, Verkostung
00:37:26 – Torsten war beim Nikka Food Pairing
00:52:24 – Nikka from the Barrel (bei Amazon), Verkostung, Whiskykulturen, Blends, über Whiskystile und Bourbon-Tastings
01:03:07 – Southstreet Plum Gin, Tour am Rhein lang, Verkostung, Mehkong Rum beim Thai
01:11:05 – Ardbeg Uigeadail (bei Amazon), über die Flasche, Verkostung, Markus war in USA, und hat nix mitgebracht, Whisky-Fazit, und Tschüss

LSS019 – Podcast mit Tradition

Wir haben uns mal wieder an einem Karfreitag getroffen um den alkoholischen Genüssen zuzusprechen. Heraus kam eine Folge mit Tradition

20160325-SM-N9005-lss-19-image

Die Shownotes:

00:00:00 – Begrüssung, mit grünem Cocktail
00:01:43 – Matchati, mit Woody Wodka, und Gin, und pur
00:08:22 – Brooklyn Gin (bei Amazon), wir probieren, schöne Flasche, aber aufheben?
00:17:03 – Austrian Empire Navy Rum (bei Amazon), die Geschichte, schönes Etikett, wir probieren, NAS und Age Statements
00:26:15 – Ülker Cola Turka, wir mischen nicht, und probieren, Petra reicht ihre Kündigung ein, Gin Tonic in der Lufthansa A380 mit Gordons und Goldberg
00:36:57 – Rum HSE Vieux VO, Bildungstrinken über Rum Agricole, über den Rum, wir probieren, erinnert an Bourbon, Amazon Blitzangebote, Stansaid Airport
00:48:34 – Cardhu Gold Reserve (bei Amazon), über den Whiskey, wir probieren, mit etwas Wasser
00:57:31 – Pure Gin (bei Amazon), wir probieren, mit Matchati, und Tschüss

Malibu Caribbean Rum with Coconut & Mango

Gruselige Mischungen in der Dose gibt es viele. Sie wie wir diese in Holland entdeckt haben. Karibischer Rum wurde hier mit Kokos, Malibu steht ja als Marke drauf, und Mango gemixt. So eine ähnliche Mischung hatten wir schon mal mit Birne verkostet und waren ja nicht so begeistert.

Nun, auch die Sorte Mango kann nicht überzeugen. Es geht ein penetranter Geruch von Kokos von diesem Getränk aus. Es erinnert uns eher an Kokossonnenöl als an einen Drink. So schmeckt es dann auch. Penetrant nach Kokos. Dazu ist es noch zu süß.

Weder Mango noch Rum ist zu schmecken. Beidem wird einfach eins vom Kokosaroma übergebügelt. Richtig abgestimmt geht anders. Also auch hier: Muss man das trinken? Nein.

Malibu Caribbean Rum with Coconut & Pear

Es ist schon lustig, in was heutzutage alles Rum gemischt und in Dosen gefüllt verkauft wird. In einem holländischen Supermarkt fanden wir eine Dose karibischen Rum, Kokosnuss und Birnensaft von Malibu.

Erstaunlicherweise schmeckt das ganze ziemlich erfrischend. Leider ist das Kokosaroma viel zu stark, so dass der Geschmack deutlich künstlich ist. Vom Rum ist nicht viel zu schmecken, dafür wieder mehr vom Birnensaft. Die Gesamtkombination schmeckt nicht schlecht, vor allem mit viel Eis, überzeugen kann sie aber nicht.

Also: Muss man das probieren? Nein.

Bidde Cuba Libre

Bidde, das sagen wir hier in Hamburg für “Bitte”. Doch Bidde ist auch eine “Spirituosenschmiede aus Hamburg”. Wir haben Bidde auf der Internorga kennengelernt und dachten erst mal, dass sich da mal wieder einer an Mischgetränken in der Dose versucht. Vor Ort durfen wir dann den Cuba Libre aus dem Fässchen, wie sie die Dose so nennen, probieren.

Bidde_KeyVisual_Cuba-Libre

Und wir waren überrascht. Zuerst sind es die Zutaten: karibischer Rum, echte Limetten, Bidda-Cola und Rohrzucker. Was in der Bidde-Cola steckt, wissen wir leider nicht. Dann kam das Design der Dose. Rumbraun, weisse Schrift und ein limettiges grün. Auf der Dose ist mit einem Strich markiert, wie viel Rum im Fässchen steckt. 6,66 cl auf 250 ml.

Doch genug der Fakten. Bidde Cuba Libre schmeckt in etwa so, wie wir uns einen Cuba Libre selbst gemischt hätten. Der Rum schmeckt deutlich, aber nicht überheblich vor. Er ist kräftig, ein leichtes karamelliges malziges Aroma kommt heraus. Eben so ist es mit der Cola. Sie schmeckt gut, so weit wir das gegen den Rum beurteilen können. Die säure der Limette tut dem ganzen auf jeden Fall gut.

Lohnt es sich jetzt also, Cuba Libre aus der Dose zu trinken? Im Notfall ja, wenn keine guten Einzelzutaten vorhanden sind. Dann kann man gerne den Griff zur Bidde wagen. Bidde gibt es übrigens hier, als Karte zum absuchen. Oder aber als Textauflistung: bei allen famila-nordost Märkten, alle Kaufland Märkten in und um Hamburg und Kiel, sehr vielen Edeka Märkten in Hamburg und vielen in Schleswig Holstein sowie bei einigen (inhabergeführten) REWE Märkten.

Also dann: Bidde, einen Cuba Libre.

Vielen Dank an Bidde, die uns das Bild zur Verfügung gestellt haben.