LSS026 – Whisky mit Hall

Wir haben uns bei Markus an neue Technik gewagt. Nach anfänglichen Problemen mit dem Zoom H6 und Headsets bekommen wir es dann doch hin und können unseren Whisky mit etwas Hall trinken.

Die Shownotes

00:00:00 – Begrüßung nach Technikproblem, Can Can Martini, ohne St. Germain (bei Amazon), Edinburgh-Aussprache, Fever Tree jetzt in 0,5 Liter, Bar im Holiday Inn Express Berlin City Center, Fever Tree Bitter Lemon
00:08:16 – Edinburgh Gin Elderflower Liquor (bei Amazon), über die Destille, Spekulation über Zielgruppe, Flasche im Vergleich zu St. Germain, Markus hat nix aus Portugal, neuer Bowmore, Belgian Owl Whiskey, Deutsche Whiskeys, Wemyss Whiskey
00:25:03 – Gin+ Danger Line, Pure Gin, mit Thomas Henry, weitere Produkte der Destille, Bamberger Rauchbier in der Arche, Ahle Worscht
00:39:19 – Ali Cola, in Hautfarben, #toleranzschmeckt, die Zutaten
00:49:50 – Benromach 10 (bei Amazon), probieren, die Flasche, Benromach Trio Pack bei Amazon
01:02:52 – Ardbeg 17 (bei Amazon), probieren, es gibt viele Ardbegs, Aufnahme hing kurz
01:08:22 – Ardbeg Ten (bei Amazon), probieren, Aromaeindrücke, Petroleum ist nicht immer negativ, welchen mögen wir nun lieber, und Tschüss

Goldberg Bitter Lemon

Wir mochten schon das Tonic Water von Goldberg und so lag es nahe, auch mal das Bitter Lemon zu probieren. Es kommt in einer ebenso ungewöhnlichen Flasche und hat ein typisch zum Produkt passendes blaues Etikett. Sucht man nach Bildern zu Bitter Lemon findet sich auf fast jedem Produkt eben diese Farbe als Label.

Nun, wir riechen an dem Bitter Lemon, doch so richtig überzeugen kann es noch nicht. Zitronensäure wie von Zitronenbonbons strömt uns entgegen.

Zum Glück schmeckt es besser. Es ist angenehm zitrussig bitter und nicht zu süß. So mögen wir das.

Goldberg Bitter Lemon finden wir gut und wir mögen es. Nur am Geruch könnte man noch arbeiten.

28 Drinks Bitter Lemon

28 DRINKS Bitter LemonIn keinen Sortiment eines Mixer- oder Softdrink-Herstellers darf ein Bitter Lemon fehlen. 28 Drinks macht da keine Ausnahme. Also haben wir es verkostet.

Während andere Hersteller wie Fever Tree und Indi & Co. ihre Bitter Lemon in Lemon Tonic umbenennen, bleibt 28 Drinks beim bekannten Namen.

Das Bitter Lemon schmeckt angenehm bitter und leicht sauer. Beide Aromen, die wir erwarten, sind vorhanden und dabei nicht übertrieben stark. Das passt ganz gut dazu, dass es nicht übertrieben süß schmeckt. Wir finden es nicht schlecht, die Zitrusaromen sind uns aber zu einflächig und es ist uns nicht komplex genug.

Die Zutaten des Bitter Lemon sind allerdings ganz ok, auch wenn die Aromen genau so, wie beim Ginger Ale, gerne etwas genauer aufgeschlüsselt sein könnten:

Zutaten: Wasser, Zucker, Zitronensaftkonzentrat, Kohlensäure, Zitronenextrakt, Säuerungsmittel (Citronensäure), Antioxidationsmittel (Ascorbinsäure), natürliches Citrusaroma mit anderen natürlichen Aromen, Aroma (Chinin), Stabilisator (Johannisbrotkernmehl).

Kaufen könnt Ihr das 28 Drinks Bitter Lemon im gut sortierten Supermarkt und bei Amazon.